Nix mit programmierter Coolness: Vorklimatisierung mit kleinen Hindernissen

Über die „Fernbedienung“ des smart ed, die smart Vehicle Homepage (bzw. „App) hab ich ja schon berichtet. Prinzipiell eine nette Spielerei. Mit der ich nicht richtig warm werde, denn der smart steht bei uns in der Tiefgarage. Und da ist das Com-Modul leider nicht erreichbar und die Programmierungsfunktion nicht möglich. Außerdem warte ich immer noch auf eine native iPhone-App um mir dieses PopUp-Spiel zu ersparen.

Gewöhnungsbedürftig ist besonders die „Vorklimatisierung„. Die klingt erstmal super: Unter dem Menüpunkt „Klimatisierung“ kann man eine Abfahrtszeit einstellen, zu der der smart dann „vorgewärmt“ oder – angeblich – auch „vorgekühlt“ wird. Nur was heisst da „Vorklimatisierung“? Nein, die gewünschte Temperatur kann man nicht einstellen…

UND:

Die Vorklimatisierung wird nur aktiviert, wenn der smart ED am Strom hängt. Das ist bei mir nur der Fall, wenn er bei uns in der Tiefgarage steht. Dort ist es selten so warm / so kühl, als dass sich eine Vorklimatisierung lohnen würde. Sinnvoll ist das damit nur bei wirklich winterlichen Temperaturen. Dann wird nicht nur der Innenraum aufgewärmt, sondern scheinbar auch die Batterie auf „Betriebstemperatur“ gebracht. Und das spart dann auf den ersten Kilometern auch Strom beim Fahren.

FAZIT: Nix mit ferngesteuertem Vorglühen / -kühlen unterwegs. Schade.

Vorklimatisierung in der smart ed App

Die Vorklimatisierung im smart via App ist leider etwas umständlich

smart remote: Die smart Vehicle Homepage

Ab Oktober 2012 wurde in den smart electric drive ein GPRS-Modul verbaut. Darüber kann man via dem Webportal smart Vehicle Homepage mit seinem smart „kommunizieren“. Naja, zumindest bekommt man Zugriff auf diverse Funktionen wie:

  • Ladestandkontrolle
  • Reichweitenvorhersage
  • Standort
  • Routenplanung unter Berücksichtigung der aktuellen Reichweite
  • Vorklimatisierung
  • Benachrichtigung über Abschluss des Ladevorgangs via E-Mail und Twitter
  • usw.

Der Zugang ist möglich über eine Webapplikation auf Smartphones oder aber PC / Mac mit Google Chrome-Browser. Nach der Registrierung und der Eingabe einer individuellen Zugangsnummer geht’s los. Wenn’s klappt.

Smart vehicle homepage

Leider gab’s bei mir Probleme bei der Registrierung

Soweit die Idee. Die wäre prinzipiell klasse, weil wir den smart gerade zusammen nutzen und die Info „Ladezustand“ durchaus interessant wäre. Wie gesagt, soweit die Idee.
Kritikpunkte: 

  1. Nach anfänglichen Problemen bei der Anmeldung hielt mein Zugang leider nur wenige Tage. Seitdem bekomme ich nur noch „Server communication“-Fehler (Fixing nicht absehbar, lt. smart Hotline).
    Server-Probleme

    Seit 01.12.2012 leider kein Zugang mehr zur smart Vehicle Homepage

  2. Ich hab in der kurzen Zeit noch nicht nachvollziehen können in welchen Abständen der smart die Daten aktualisiert, d.h. wie „aktuell“ die Daten sind.
  3. Ich verstehe nicht wirklich warum man in diesen Zeiten eine „Webapplikation“ entwickelt, die sich sogar auf dem PC / Mac im Browser über ein Popup auf das Screenformat eines Smartphones reduziert. Eine entsprechende App ist eigentlich schnell gebaut, liebes smart-Team 😉
Also, ich harre der Dinge und freue mich auf den Tag nach den „Kinderkrankheiten“.
UPDATE
Dank Hinweis von Nico in den Kommentaren funktioniert der Zugriff via iPhone 4s und Chrome Browser. Auch bei mir. Safari auf iPhone bringt aber den Server-Fehler. Danke Nico

Pling, Pling. Das BMVBS als Erklärbär zum Thema Elektromobilität

Das Bundesministerium für Verkehr uvm. erklärt Elektromobilität in einem 2:30er:

„Einmal aufladen bitte! Bis 2020 sollen mindestens eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen fahren“

Plingpling. Leider fehlen jegliche Zahlen zum aktuellen Stand und konkrete Daten zu laufenden Förderprojekten. Zudem bekommt man als aktiver EV-Fahrer bei den „2 Milliarden Euro Förderung“ echt schlechte Laune, weil man als privater Vorreiter davon NIX sieht.